Tschäschn-Trip 3

Es bleibt sonnig. Es bleibt bergig. Es bleibt idyllisch (außerhalb der Stadt).
Wir verlassen Liberec Richtung Süden, anstatt wie geplant Richtung Osten. Erneut strahlt die Sonne schon früh morgens, sodass die dicken Klamotten nur für den Übergang zum Warmfahren gebraucht werden können.

image
Unterwegs überqueren wir einen Gebirgskamm mit dichtem Nadelwald. Es riecht nach Kiefern und Moos. Man hört fast keine Geräusche. Herrlich..
Oben kürzen wir über das offene Feld ab. Es kommt ein bisschen ‚The Great Escape‚-Feeling auf, drei Steve McQueens jagen auf ihren Böcken über das offene Land..
Die Abfahrt ist sagenhaft. Bergluft, Sonne und freie Straßen (sogar schlaglochfrei!), was will man mehr..

image
image
image

Advertisements

Tschäschn-Trip 2

Der Wind ist jetzt noch stärker, dafür scheint die Sonne. Die Laune ist gut. Es gibt ein Frühstücksbuffet im Hotel, dass wir nahezu restlos abgrasen. Als Sidedish gibt es wahlweise Rühr- oder Spiegelei mit Schinken, genannt Hemenex. Beim Verzehr wird mir klar: Ham’n’Eggs. Lustig. Die Portionen sind enorm. Ich bekomme 5 Spiegeleier garniert mit etwas Alibi-Grünzeugs. Die Herzklappen sind gut geölt, als wir aufs Rad steigen.

image
Tagsüber dann echte tschechische Räucherwurst mit gigantischen Fetteinschlüssen, dazu Brötchen und Bananen. Hauptsache, die Energie erreicht die Muskeln.

image
Die Landschaft hier unterteilt sich in zwei grundsätzliche Zustände: Wald und Feld.
Feld ist durchgehend mit starkem Gegenwind verbunden, was Extrakohlen im Feuer erfordert. Wald ist eigentlich alles, was den Feldbau unnötig erschwert hätte, sprich unwegsames Gelände, Gebirge, Kluften und steile Anstiege. Kämpft man sich also erfolgreich einen 16%-Anstieg hoch, wird man oben auf dem Plateau mit Gegenwind begrüßt. Fährt man dann anschließend ins nächste Tal ab, so schleicht sich das ungute Gefühl ein, dass es unten direkt wieder hoch geht. Hurra!

image

Nach einem Vormittag voll Auf-und-Ab erreichen wir bei strahlender Sonne und angenehmen 17 Grad mittags Liberec. Die hübschen Häuserfassaden der Altstadt in Kombination mit der in der Kürze der Zeit nicht realisierbaren Streckenführung verleitet uns zum Bleiben. Höhö. Alleine die Vorläufer des Riesengebirges sind mit Gepäck schon eine echte Tortur, noch dazu sorgen die kurvigen Straßen zwar für Tageskilometer, aber nicht für wirkliches Vorankommen, wie gedacht. Die Strecke muss verkürzt werden.

image
image

Tschäschn-Trip 1

Der diesjährige Idiot Tours Frühlingstrip führte Oliver, Philipp und mich nach Tschechien. Warum? Kann hier auch keiner beantworten. Tschechien halt. War man noch nicht. Denkt man an Tschechien, so fallen eigentlich nur günstiges Bier, liberale Marihuanagesetze und ggf. leichte Mädchen für wenig Geld ein.. Mehr wussten wir auch nicht.

Unter dem Motto „Planungsverantwortung abgeben“ trafen wir uns also erstmalig als Gruppe zwei Tage vor Abreise, um wichtige Themen wie ‚Wer füllt was in seinen Flachmann, damit es keine Überschneidungen gibt‘ zu besprechen. (Gin meinerseits, Whiskey von Oli und den Vogel schoss Philipp mit einem undefinierbaren, leicht entzündlichen Obstbrand namens Sliwowitz ab)

image

Als wir mit starkem Gegenwind am ersten Tag von Pirna starteten und bei Schmilka die Grenze wechselten, war uns noch nicht bewusst, was uns erwarten würde. Wir nahmen die komplette Sächsische Schweiz der Länge nach von Hrensko nach Varnsdorf mit. Ungewollt.

image

Die in der Karte verzeichneten „Ortschaften“ stellten sich dabei zu 95% als eine lose Ansammlung von Höfen heraus, die in der Regel von 1 bis .. ca. 3 durchnummeriert waren. Straßennamen waren auch eher selten, man kennt den Briefträger. Die Tatsache, dass ein Landstrich keine 20km hinter deutscher Staatsgrenze existiert, der seit dem achtzehnten Jahrhundert keine nennenswerten Updates zur Moderne vorweisen kann, erschreckte uns dabei weniger, als die Tatsache, dass wir durch das ständige Auf-und-Ab gleich zu Beginn der Reise komplett und restlos entkräftet wurden. Wir schafften geradeso die erste Hälfte der beabsichtigten Tagesetappe, durch ein windpeitschendes, flachgeglaubtes Bergland. Schnell wurde uns bewusst, dass ein Plan B (Präziser: Plan A) erfunden werden musste.

image

Wie geht es weiter?

Stay tuned!